29. April 2015

SnapChat

SnapChat ist eine App für Smartphones und Tablets, mit der Fotos und Videos (sogenannte „Snaps“ = Schnappschüsse) verschickt werden können. Das Besondere an diesem Messenger-Dienst ist, dass versendete Fotos sich nach einigen Sekunden selbst löschen (bei Videos geht das nicht). Jeder Nutzer kann selber einstellen, wann sich verschickte Fotos, nachdem sie geöffnet worden sind, selbst zerstören. Die Zeitspanne bis zur Selbstzerstörung liegt zwischen einer und zehn Sekunden. Das verleitet viele Menschen dazu, besonders viele Nachrichten und Bilder zu verschicken, da sie nicht so viel „Datenmüll“ auf ihren eigenen Geräten produzieren und unwichtige Fotos nicht in der Galerie gespeichert werden.

Nur leider funktioniert das Prinzip der Selbstzerstörung nicht besonders gut, denn:

  • Alle Daten werden auf den Snap-Chat-Servern gespeichert, also sind sie sowieso nicht ganz gelöscht, denn du weißt ja: Das Internet vergisst nichts!
  • Die Fotos können leicht wieder sichtbar gemacht werden. Dazu muss man kein besonders guter Hacker sein, denn jeder, der sich ein bisschen mit der Smartphone-Technik auskennt, kann das schaffen. Die Fotos werden nämlich ganz versteckt auf dem Gerät gespeichert.
  • In der Zeit, in der das Foto bei SnapChat sichtbar ist, kann es ganz leicht abgespeichert werden, nämlich indem schnell ein Screenshot erstellt wird. SnapChat hat zwar eine kleine Hürde eingebaut, die es etwas erschwert einen Screenshot zu erstellen, aber es gibt mittlerweile Apps, mit denen ganz unproblematisch Screenshots erstellt werden können.
  • Auch für professionelle Hacker ist SnapChat sehr Interessant. Denn dadurch, dass viele Leute glauben, dass sich die Fotos selber zerstören, neigen sie auch mehr dazu Nacktfotos von sich zu verschicken. Sie denken ja, dass sich diese Daten ganz schnell wieder zerstören und deshalb keine Gefahr besteht, dass sie verbreitet werden. SnapChat wurde tatsächlich schon öfters gehackt.

Du solltest also demnach keine Fotos bei SnapChat verschicken, die peinlich für dich werden könnten. Außerdem verbraucht die App sehr viel Datenvolumen, auch wenn die App gerade nicht genutzt wird. Denn SnapChat verfügt über einen Newsfeed, also einem Ticker für Nachrichten, der große Datenmengen in Anspruch nimmt. Wie viel Datenvolumen du nutzen kannst, ist in deinem Mobilfunk-/Internet-Vertrag festgesetzt.

Quelle: Klicksafe.de, Kaspersky.de

Weitere Links

SnapChat – Alles Wichtige auf einen Blick | Saferinternet.at | Dezember 2015
Netzwerkatlas: SnapChat | SCHAU HIN!| November 2015
→ SnapChat – Bilder können kursieren | SCHAU HIN! | 25.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.