„Das musst Du gesehen haben!“…

… Die Spannung steigt, oder?

Diese oder ähnliche Worte sind häufig im Internet zu finden. Sie machen Lust darauf auf einen Link zu klicken, ein bestimmtes Foto anzuschauen oder einen Beitrag zu lesen. Es handelt sich dabei meistens um eine besonders erschreckende, extreme oder interessante Tatsache, oder ein besonders lustiges, süßes oder verwunderliches Foto/Video. Dazu gibt es immer eine kurze, aussagekräftige Überschrift – eine Schlagzeile. Die Leser, die beim Surfen im Internet über solch eine Überschrift stoßen, werden so neugierig gemacht, dass sie unbedingt wissen wollen, was sich hinter der Überschrift verbirgt. Eine ganz bekannte Webseite, die solche Schlagzeilen proudziert ist „heftig.co“. Gerade bei Facebook werden oft Beiträge dieser Internetseite geteilt, geliked und tausendfach kommentiert.

„Clickbaiting“ – Eine Masche von Datensammlern

Schlagzeilen sind natürlich nichts Neues. Jeder Zeitungsartikel und jeder Beitrag im Internet muss sehr spannend klingen, damit er auch gelesen wird. Neu ist jedoch, dass Datensammler und Betrüger massenweise Schlagzeilen proudzieren, um an persönliche Daten der Leser zu kommen. Dieses Ködern von Klicks auf Internetseiten wird als „Cklickbaiting“ bezeichnet.

Dabei sind die Schlagzeilen meistens nicht einmal echt. Die spannenden Überschriften werden ausgedacht, um besonders viele Menschen damit zu schocken und auf die Internetseite zu locken. Das können z.B. falsche Todesmeldungen sein, Falschmeldungen über Katastrophen oder erfundene Trennungsgerüchte von Prominenten. Außerdem wird darauf hingewiesen diese Schlagzeile unbedingt mit den Freunden zu teilen. Wer auf solch eine Meldung klickt, gelangt in Wirklichkeit aber immer öfter auf eine ganz andere Seite, z.B. eine Gaming-, Werbe- oder Pornoseite. Die Betreiber sammeln die E-Mail-Adressen der Leser, versuchen verschiedene Abos zu verkaufen oder rufen zur Teilnahme an Gewinnspielen auf.

Was kann ich tun?

Es ist also wichtig, dass Du vermeidest, solche Schlagzeilen anzuklicken. Das ist schwierig, denn die Überschriften sind ja so spannend. Wenn Du doch draufgeklickt hast, z.B. bei Facebook, und sich dahinter tatsächlich eine andere Internetseite verbirgt, solltest Du sofort in deinem Profil überprüfen, ob du nun automatisch diesen Link an all Deine Freunde verschickst oder du die Seite durch das reine Anklicken geliked hast. Mach das dann schnell wieder rückgängig durch „gefällt mir nicht mehr“.

Quelle: SCHAU HIN! | schau-hin.info